Hauptseite | Online Shop



Slackline Artikel - Drahtseilakt mit der Behörde

Allgemeines über Slackline plus interessante News
Antworten
Benutzeravatar
Sky
Site Admin
Beiträge: 30
Registriert: 25.03.2011, 10:13
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Slackline Artikel - Drahtseilakt mit der Behörde

Beitrag von Sky » 05.01.2012, 19:44

Die Regelwut kennt keine Grenzen. Das Balancieren auf einem Gurtband, der Inbegriff der Freiheit, wird in Österreich gesetzlich reglementiert. Kaum bekannt, aber wahr: Slacklines unterliegen dem Luftfahrtgesetz. In Paragraph 85, Absatz 3 gelten „Seilverspannungen als Luftfahrthindernisse“. Das Innenministerium hat jetzt in einer Anfragebeantwortung klargestellt, dass „Slacklines anzeige- und meldepflichtig sind. Sie sind dem örtlich zuständigen Landeshauptmann zu melden“, heißt es aus dem Schreiben der Innenministerin. Darüber hinaus sei eine „Ausnahmebewilligung erforderlich“. Hintergrund für die Anfrage war ein Fast-Unfall eines Hubschraubers mit einer Slackline im Grenzgebiet zwischen Bayern und Salzburg.

Der Sport wird zum Drahtseilakt mit der Behörde. Was die Innenministerin in ihrem Schreiben verschweigt, lässt zumindest Hobbysportler aufatmen. Betroffen von dem Gesetz, das Geld- und Freiheitsstrafen vorsieht, sind Hindernisse in über zehn Metern Höhe. Die Slacklines, die zwischen Bäumen gespannt werden, brauchen keine Anmeldungen. Slacklines, wie sie der Scharnitzer Extremsportler Heinz Zak spannt, allerdings schon: „Ich habe absolut Verständnis, dass man die Seile anmeldet. Aber so, wie es im Gesetz steht, dagegen wehre ich mich“, sagt Zak. Erstens befürchte er einen monatelangen Behördenweg. „Und zweitens macht es keiner“, stellt er klar.

Nach dem Fast-Unfall in Bayern haben die Bergwacht Bayern und die Österreichische Bergrettung eigene Empfehlungen ausgesprochen, weil „jede nicht registrierte Slackline in den Bergen für die Hubschrauberbesatzung eine tödliche Gefahr darstellt“. Deshalb bat die Bergrettung die Sportler, die Seilverspannungen bei der Bergrettung direkt zu melden. „Das ist ein vernünftiger Weg und die Zusammenarbeit mit der Bergrettung ist mir als Slackliner sehr wichtig“, ergänzt Zak. Den Behördenweg werden die Slackliner weiter umgehen.
Quelle: http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Tiro ... %B6rde.csp

Antworten